Wandersocken

Das unterschätzte Kleidungsstück.

Mindestens genau so wichtig wie passende Outdoorschuhe, sind passende Wandersocken. Wandersocken polstern, isolieren und nehmen Feuchtigkeit auf. Im allgemeinen tragen sie viel zum Gehkomfort bei. Leider wird dieses Kleidungsstück bei Outdoorfans oft unterschätzt und vernachlässigt. Die Folgen von schlecht passenden Wandersocken sind, Blasen und schmerzende Füße. Mit der richtigen Passform allein, ist es aber nicht getan. Auch die Stoffe spielen eine wichtige Rolle. Omas grob gestrickte Wollsocken, mögen sich vielleicht warm und kuschelig anfühlen, doch beim längeren Wandern über Stock und Stein wirst Du sie spätestens Abends verfluchen.

Was müssen also Deine Wandersocken können?

Wandersocken sollten vor allem gut sitzen und bequem sein.  Sie müssen an „den richtigen“ Stellen polstern und isolieren. Auch die Aufnahme und schnelle Abfuhr von Feuchtigkeit ist wesentlich. Da bei feuchten Füßen, die Haut aufweicht und so schmerzhafte Blasen entstehen, solltest Du darauf achten, atmungsaktive Wandersocken zu wählen. Ein weiterer Vorteil von Atmungsaktiven Wandersocken ist die Geruchsreduzierung. Grundsätzlich empfiehlt sich Socken zuwählen, die schnell trocknen und am nächsten Tag wieder eingesetzt werden können. Der Markt bietet mittlerweile Socken, die bei Zimmertemperatur nach 3 Stunden trocknen und erst nach 4 Tagen anfangen zu riechen.

 

Die Polsterung

Da beim Wandern die einzelnen Fußbereiche unterschiedlich belastet werden, ist es wichtig dass die Socken auch unterschiedlich gepolstert werden. Zu den Fußbereichen, die besonders beansprucht werden gehören: Die Ferse, die Knöchel, die Ballen und die Zehen. An diesen Stellen sollte die Reibung durch Polsterung minimiert werden. Die Stärke der Polsterung hängt natürlich von der Art der Schuhe ab. Hohe Wander- oder Trekkingstiefel sind meist gut gepolstert und brauchen eine eher leichtere Polsterung.

 

Passform

Damit Deine Wandersocken Faltenfrei bleiben, müssen sie optimal passen. Das ist wichtig, da Falten Reibungen verursachen, die wiederum zu Blasenbildung führen. Sollten die passenden Socken zwischen zwei Größen liegen, so empfehle ich Dir dich für die kleinere Größe zu entscheiden. Es mag durch aus sein, dass bei normalen Schuhe die Größe/Passform der Socken nicht so entscheidend ist, doch bei stundenlangen Wanderung über Stock und Stein, rächt sich eine unpassende Socke sehr schmerzhaft.

 

Materialien

In der heutigen Zeit bestehen Wandersocken aus modernsten Materialmischungen die, die Wandersocken geruchsfrei und schnell trocknend halten sollen. Diese Materialien bestehen oft aus Natur oder synthetisch hergestellten Fasern.

 

Ich möchte Dir die Kaufentscheidung erleichtern, in dem ich Dir die Vor und Nachteile der einzelnen Materialien erkläre.

 

Als allererstes stellt sich die Frage, wann und ob du dünn, oder dicke Socken brauchst. Ich empfehle Dir bei Temperaturen über 15° C dünne Wandersocken zu verwenden, da dünne Wandersocken, schneller die Feuchtigkeit an die Schuhe abtransportieren können. Sollten die Temperaturen jedoch unter die 15°C Marke klettern so empfehle ich dickere Socken, die hier bei, zusätzlich zum Komfort die Isolierfunktion übernehmen.

 

Wandersocken mit hohem Baumwollanteil sind für längere Touren eher ungeeignet.

Sie speichern die Feuchtigkeit und sorgen für ein unangenehmes und rutschiges Klima. Abgesehen davon, begünstigen sie die Blasenbildung. Dieses Material eignet sich jedoch gut für kurze und schweißtreibende Aktivitäten, wie Joggen oder Fitnesstraining.

Socken aus Schurwolle oder Merinowolle verschaffen ein gutes Tragekomfort und nehmen die Feuchtigkeit langsamer als Baumwollsocken auf.

Anders als Wandersocken mit einem hohen Baumwollanteil, geben sie die Feuchtigkeit aber weiter an den Schuh ab. Sind die Outdoorschuhe ebenfalls Atmungsaktiv, bleiben die Füße auch bei langen Tagestouren trocken. Ein großer Vorteil von Wandersocken aus Schurwolle/Merinowolle ist die Isolierfähigkeit. Sie eignen sich daher gut bei Wanderungen in der Kälte.

                                                                      

       

Zum Schluss noch ein ganz wichtiger Tipp! Ich empfehle Dir wärmstens, erst die Passenden Socken und dann die Outdoorschuhe zu kaufen. So kannst du Deinen neuen Outdoorschuhe gleich mit der Socke anprobieren, die Du auch später wirklich tragen wirst.

 

Die 5 wichtigsten Eigenschaften von Outdoorschuhen.