Einlegesohlen

Viele Outdoorschuh Hersteller bieten zusätzlich zu den Standard -Sohlen zusätzliche Sohlen, mit denen Du den Tragekomfort etwas verbessern kannst. In den meisten Fällen handelt es sich um Gel oder Schaumstoff Einlegesohlen, die entweder die Passform oder die Dämpfung verbessern.

Du solltest aber unbedingt beachten, dass Einlegesohlen nur als Ergänzung zu sehen sind. Outdoorschuhe, die von vorneherein schlecht passen, werden durch den Einsatz einer Einlegesohle nur selten besser.

Wann werden Einlegesohlen sonst noch benötigt?

Auch bei Orthopädischen Problemen, (Senkfuß, Spreizfuß) kann auf spezielle Einlegesohle zurückgegriffen werden. Sollten Deine Füße, trotz neuer und gut angepasster Outdoorschuhe schmerzen, empfehle ich Dir einen Besuch beim Orthopäden, der sich dann deinen Fuß genauer anschauen und vermessen sollte.

Manche Fachhändler bieten zwar die sogenannte „Einlegesohle von der Stange“, von denen ich Dir in diesem Fall nur abraten kann. Schließlich geht es hier um Deine Gesundheit, also solltest Du nicht überlegen und Dein Wohlergehen in die Hände eines Profis lägen.

Neben Fußschmerzen, sind Rücken, Knie und Hüftschmerzen die häufigsten Ursachen für einen nicht richtig angepassten Schuh. Das gilt übrigens nicht nur für Outdoorschuhe, sonder allgemein für alle Schuhformen. Auch in diesem Fall würde ich mir die Wanderfreude nicht vermiesen lassen und einen Termin beim Facharzt machen lassen.

Die 5 wichtigsten Eigenschaften für gut passende Outdoorschuhe